Willkommen
Termine/Veranst.
Mannschaften
Training
Beiträge
Spartenleitung
So finden Sie uns
Wissenswertes
Platzpflege
Gesundheit
Fotoalbum
Sponsoren
Formulare/Downloads
Links
Gästebuch
Kontakt-Formular
Impressum

Der Tennisarm

 

Der Tennisarm – genauer auch Tennisellbogen/ Tennisellenbogen (Epicondylitis humeri radialis bzw. lateralis) – ist eine der häufigsten Verletzungen bzw. Beschwerden beim Tennis. Die Schmerzen beim Tennisarm lassen sich meist an der Ellenbogenaußenseite lokalisieren. Dabei leiden übrigens mehr Männer als Frauen am Tennisarm – meist zwischen 35 und 55 Jahre alt.

 

Tennisarm Symtome

Wesentliches Merkmal ist ein Druckschmerz an der Außenseite des Ellenbogens. Meist schmerzen auch die dort ansetzenden Muskeln, welche die Finger strecken. Es ist damit sowohl eine Sehnen- bzw. Bändererkrankung (Insertionstendopathien) als auch eine Muskelerkrankung (Myotendinosen).
Wird auch der dort verlaufende Nerv in Mitleidenschaft gezogen, kann man nicht mehr fest zugreifen. Meist bereitet auch das kraftvolle Anheben des Handgelenks Probleme. Für Tennisspieler also eine denkbar hindernde Verletzung.
Allerdings trifft der Tennisarm nicht nur Tennisspieler. Statistisch tritt er sogar häufiger bei anderen Gruppen, die häufig monoton gleiche Bewegungsabläufe vollziehen, auf (Musiker, Golfer (dann Golfarm), PC-Arbeiter (dann Mausarm), …). Da dann selbst das Händeschütteln zur Qual wird, sollte man natürlich etwas gegen den Tennisarm unternehmen.
Die Diagnose des Tennisarms ist nicht immer ganz einfach, da beispielsweise beim Röntgen keine typischen Veränderungen sichtbar werden oder ähnliche Symtome auch bei anderen Krankheiten auftreten. Mit Widerstandstests wird beispielsweise die Schmerzentwicklung bei verschiedenen Bewegungen getestet.

 

Tennisarm Ursachen

Natürlich muss man sich davor mit den Ursachen eines Tennisarms befassen. Begrenzen wir uns auf den hier relevanten Bereich der Tennisspieler, dann ist meist eine Überbelastung wegen Fehlbelastung die Ursache. Eine chronisch auftretende Überbeanspruchung führt also sukzessive zum Tennisarm.
Verursacht wird dies meist durch falsche Technik, vor allem bei der einhändigen Rückhand. Denn hier ist die Belastung besonders hoch. Auch schlechte
Tennisbälle sowie ungeeignetes Schlägermaterial können den Tennisarm fördern. Technisch gute Tennisspieler leiden also seltener an einem Tennisarm.

 

Tennisarm Behandlung

Bei der Behandlung eines Tennisarms gibt es fast mehr Methoden als Meinungen. Generell gilt aber in jedem Fall, die Ursachen zu vermeiden. Das bedeutet beim Tennisspieler eine Technikverbesserung bzw. Technikumstellung und ggf. den Wechsel des Tennisschlägers und/ oder der Tennissaite. Auch entsprechendes Aufwärmen sowie Spielpausen zur Erholung sind elementar. Dies behandelt allerdings nicht den Tennisarm mit seinen Symtomen, sondern hilft nur, eine erneute Erkrankung zu vermeiden.

 

Tennisarm Therapie

Wir man nun die Schmerzen des Tennisarms am besten therapiert ist nicht eindeutig. Es gibt konservative Ansätze bis hin zur Operation. Entzündungshemmmende, schmerzstillende Anwendungen mit Verbänden, Schienen oder Bandagen können bereits helfen. Auch werden Massagen sowie Ultraschall (extrakorporale Stoßwellentherapie) oder Magnetfeld als Heilmittel angeboten. Alternativ kann auch Akkupunktur beim Tennisarm helfen.
Helfen diese Maßnahmen nicht, ist auch eine operative Behandlung denkbar. Hier gibt es zwei wesentliche Operationsverfahren, die beide die belastete Mukulatur abtrennen und so zu einer Entlastung und Entspannung führen. Bei einer Methode werden auch die versorgenden Nerven abgetrennt.
Mit diesem doch unagenehmen Szenario sollte man sich aber nicht zu lange befassen, da in den meisten Fällen bereist anderweitig eine ausreichende Heilung erreicht wird.
Da eine längere Pause für den strapazierten Arm wichtig ist, sollte man vorerst mit dem Tennisspiel pausieren. Diese Pahse wäre ein guter Zeitpunkt, um die eigene Kondition zu verbesser. Wer etwa ein
Rudergerät oder einen Crosstrainer zu Hause hat, diese Geräte belasten die Arme nur mit linearem Zug und nicht übermäßig und bringen die Kraft sowie Ausdauer auf Vordermann. Erlaubt dann der Tennisarm wieder das Tennisspielen, ist man fit(ter) als zuvor, so dass man der Pause auch Positives abgewinnen kann.

Robert Hartl Robert Hartl
                  6. September 2012

 

TSV Denstorf - Tennis